Infos vor dem Kauf:

 

Die richtige Entscheidung?


Bevor Sie sich für diese Rasse des Golden Retrievers entscheiden, sollten Sie sich folgende Fragen ehrlich beantworten:

  

  1. Habe ich genügend Zeit mich mit ihm zu beschäftigen?

  2. Habe ich die Zeit und Nerven den Welpen in seiner Entwicklungsphase liebevoll und konsequent

      zu begleiten? Er ist noch nicht stubenrein, Grundkommandos muss er erst lernen, er wird seine                 Grenzen austesten wollen, die Welpenzähne bohren sich gerne in Wohnungsgegenstände, der    

      Welpe kann noch nicht alleine bleiben, Hundehaare und Schmutz gehören zukünftig zum Alltag! 

  3. Habe ich die Möglichkeit mit meinem Welpen eine Hundeschule zu besuchen, und kann ich ihm 

      regelmäßigen Kontakt zu Artgenossen bieten? 

  4. Bin ich bereit, ggf. andere zeitintensive Hobbys den Bedürfnissen des Hundes anzupassen?

  5. Möchte ich einen Hund, der sich immer in meiner Nähe aufhält?

  6. Kann ich damit umgehen, dass dieser wasserfreudige Hund, für den keine Pfütze zu schmutzig ist, in         meiner Wohnung mit engem Familienanschluss lebt?

  7. Bin ich konsequent  und gleichzeitig sensibel genug, um einen Golden Retriever richtig zu erziehen?

  8. Will ich mit einem menschenfreundlichen Hund leben, der jeden freudig begrüßt, und für den Kontakt         mit Menschen eines seiner größten Vergnügen ist?

  9.Bin ich bereit, meinen Urlaub den Bedürfnissen meines Hundes anzupassen und auf Flug- oder lange       Autoreisen zu verzichten?

10.Stehen mir genügend  finanzielle Mittel zur Verfügung, um die Versorgung des Hundes zu                          gewährleisten?

11.Bieten mein Haus und mein Garten genügend Platz, um einen Hund dieser Größe zu halten?

12.Wie ist das Wesen eines Golden Retrievers?

     = Goldener Traum auf vier Pfoten!!!! :)))



Wie ist das Wesen eines Golden Retrievers?

 

Denn sanft wie sein Ausdruck ist auch sein Wesen! Bei optimaler Aufzucht und guter Erziehung ist ihm jede Form von Aggression  fremd, sowohl Menschen als auch anderen Tieren gegenüber. Er ist ein sensibler Hund, der einen intensiven Kontakt zu seinen Menschen braucht. Er hat keinerlei Wach- oder Schutztrieb. Im Gegenteil, jeder Besucher wird  freundlich begrüßt - einem Einbrecher würde er wohl noch beim Raustragen helfen :))

Genau diese Menschenfreundlichkeit zeichnet den Golden Retriever besonders aus und macht ihn zu einem hervorragenden Familienhund, der sich auch von Kindern nicht aus der Ruhe bringen lässt. Er ist geduldig, manchmal schon fast zu duldsam, und sein ganzes Streben geht dahin, „ seinem“ Menschen zu gefallen!

Der G. R. ist ein Jagdhund, der für die Arbeit nach dem Schuss gezüchtet wurde.

Seine Hauptaufgabe ist, das vom Jäger geschossene Wild zu suchen, zu finden und zu bringen

( apportieren). Ein gut verträgliches Wesen, eine schnelle Auffassungsgabe, Aufmerksamkeit und ein sensibler Charakter, eine gute Nase, Ausdauer in der Verfolgung von Zielen, Wasserfreudigkeit und ein gewisses Maß an Härte, also der Fähigkeit z.B. schlechte Witterung zu ertragen, sind für die Arbeit eines Jagdhundes genauso wichtig wie die Anpassung des Körperbaus an die gestellten Aufgaben. Diese spezifischen Aufgaben bringen also einige Veränderungen im Leben seines Besitzers mit sich, da ihm viele Verhaltensweisen angeboren sind. Daher kann er in bestimmten Situationen gewissermaßen gar nicht anders handeln, als er es eben tut!

Einem Golden Retriever kann man z. B. nicht beibringen, seinen Besitzer und sein Hab und Gut zu beschützen oder zu verteidigen. Eine der Veranlagung ist seine Menschenfreundlichkeit. Ein normal veranlagter Golden Retriever wird sich jedem Menschen gegenüber zutraulich und manchmal sogar zudringlich zeigen. Er wird jeden freudig wedelnd begrüßen, weil er sich immer irgendwo eine Streicheleinheit erhofft. Menschen sind für ihn das Größte! Aus dieser Menschenfreundlichkeit resultiert zum einen, dass er keine Wach- und Schutzeigenschaften hat, und zum anderen, dass ein ganz normaler Spaziergang Stress mit sich bringen kann. Denn natürlich muss jeder Passant immer freundlich begrüßt werden, was manche gar nicht schätzen.Daher muss der Besitzer einen Teil seiner Energie darauf verwenden, seinem Hund zu vermitteln, dass nicht jeder, der sich auf zwei Beinen bewegt, bei einer seiner stürmischen Begrüßungen beschmutzt oder vielleicht sogar umgeworfen wird. Deshalb sollte ihm sein Besitzer auch früh beibringen, dass eine Begrüßung auch ohne Hochspringen vollzogen werden kann!

Seine Sensibilität ist eine weitere Eigenschaft, die rassetypisch ist. Daraus ergibt sich,dass sein Besitzer großes Einfühlungsvermögen besitzen sollte, damit der Hund zum einen ein glücklicher und fröhlicher Hund bleibt und zum anderen trotzdem seine Grenzen kennen lernt, die jeder Hund sucht und braucht.Geht man in seiner Erziehung zu hart mit ihm um, wird man später einen Hund haben, der unsicher und mit eingezogener Rute hinter einem her schleicht. Ist man aber nicht konsequent genug, wird auch ein Golden Retriever die Rudelführung übernehmen wollen und sich u.U. wie ein Chef verhalten.Die Erziehung ist also eine Gratwanderung, die das Einfühlungsvermögen und die Geradlinigkeit des Besitzers fordert.

Seine Menschenbezogenheit führt dazu, dass er nicht gerne alleine ist.

Am wohlsten fühlt er sich in unmittelbarer Nähe seiner Familie. Für eine Zwingerhaltung ist er in keinem Fall geeignet, da sein empfindsamer Charakter durch die Isolation von der Familie leiden würde, und Verhaltensstörungen wären vorprogrammiert. Am liebsten ist er immer überall dabei. Zudem festigen die vielen Stunden, die er in unmittelbarer Nähe des Menschen verbringt die Bindung und das Vertrauen.

Die Wasserfreudigkeit des Golden Retrievers kann für manche penible Hausfrau zur Qual werden. Es gibt so gut wie keinen Spaziergang, von dem man mit einem sauberen Hund zurückkommt. Er wird mit ziemlicher Sicherheit die noch einzige Pfütze finden und genüsslich darin baden. Auch Gräben, egal mit wie viel Wasser, sind sehr beliebt!

Hat man dann einen Reinlichkeitstick,sollte man sich sehr gut überlegen, ob man wirklich einen Hund, und dann einen Golden Retriever, zu sich in die Familie aufnehmen möchte.

Er haart zweimal im Jahr recht kräftig ab. Über das Jahr mehr oder weniger. Man benötigt einen leistungsfähigen Staubsauger, um die Haare zu entfernen. Schwarze Kleidung, an der die Haare gut haften, ist auch nicht anzuraten, da der Hund oft körperliche Nähe sucht, und er es nicht versteht, wenn man hysterisch wird, um ihn abzuwehren.

 

Sein sensibler Charakter fordert einen ausgeglichenen Halter, der bereit und gewillt ist, mit einem großen Hund  ( Widerristhöhe Rüde: 56-61 cm, ca. 35 kg, Hündin 51-56 cm, ca.30kg) wie einen Schatten an seiner Seite, einen großen Teil seiner Zeit zu verbringen. Wer sich dadurch gestört fühlt, sollte seinen Wunsch nach einem Golden Retriever noch einmal reichlich überdenken!

Derjenige doch, der einen hingebungsvollen, sanften Begleiter sucht, der mit ihm durch „Dick und Dünn“ geht, hat das `Goldene` Los gezogen!!!

 

Vielen Dank liebe Annika für diesen sehr schönen, liebevoll gezeichneten Goldi Welpen!

 

Zuchtzulassung für Standardzucht 

     1.10.2014

  

Saja

 Amia Ostern 2016                     

Ylani     8.8.2017